BC Colours Düsseldorf e. V.

Wir sind Billard...

8. Karnevalsturnier: Der erste Wiederholungstäter

So ist das halt mit den Billardspielern. Aufgrund der Kurzfristigkeit fanden sich für die freien Plätze auch keine Nachrücker mehr. So wurde in einer img167Siebener- und zwei Sechsergruppen gespielt.

In den einzelnen Gruppen gab es keine großen Überraschungen. Carsten Sliwka (BC Colours Düsseldorf) behauptete sich in Gruppe 1 vor Michael Knirim (BC Remscheider Löwen) und Melanie Brüsseler (BC Colours Düsseldorf).

Mit jeweils 5 Siegen hatte sich ein Trio an die Spitze der Gruppe 2 gesetzt. André Buchholz (BC Colours Düsseldorf) hatte hier die Nase knapp vorn. Es folgten Erhan Canol (BC Solinger Niners) und Denis Dedic (BSC Shooters Mettmann). Landesligaspieler Pascal Scherer (BC Remscheider Löwen) musste sich mit Platz 4 begnügen.

In der letzten Gruppe am Morgen waren es Frank Huth (BC Colours Düsseldorf), Tino Berg und Sascha Wiederstein (beide BC The Boozers), die es in die Finalrunde geschafft hatten. Dahinter hatte sich Sascha Kühn (BC Colours Düsseldorf eingereiht.
Spielplan Block A
Aufzeichnung Block A auf You Tube

Die nächsten Tickets für die Finalrunde wurden dann ab 17:00 Uhr vergeben. Die Gruppe begann pünktlich um 17:00 Uhr mit voller Teilnehmerzahl von img09621.

Auch hier setzten sich zum Großteil die Favoriten durch. Lokalmatador Chris Jansky (BC Colours Düsseldorf) holte sich unangefochten den Sieg in Gruppe 4. Dahinter reihten sich Wolfgang Kessenich (PBSC Bonn) und Morten Heßmann (PBC Joker Oberhausen) ein, Überraschend gelang es Giuseppe Sgobbo (1. PBC Neuwerk) nicht unter die ersten 3 zu kommen.

In Gruppe 5 stand der Mettmanner Volker Lüttich (BSC Shooters Mettmann) nach 6 Partien ganz oben. Es folgte Martin Breuer (vereinslos) und dahinter Daniel Jadanec (BC Colours Düsseldorf). Hier hatte Danijel Gagovic (BSC Shooters Mettmann) den undankbaren Platz 4 inne.

Mit Fritz Schuster (vereinslos) hatte sich ein ehemaliger Spieler des PBC Waldbröl den Gruppensieg geholt. Es folgten Andreas Kronenbitter (RPP Pirmasens) und Ralf Johannsen (BC Queue Hamburg). Die beiden weitgereisten durften also auch am Finaltag noch einmal ran. Knapp geschlagen geben musste sich Matthias Höhner (vereinslos), der trotz 4 Siegen nicht unter die ersten 3 seiner Gruppe kam.
Spielplan Block B
Aufzeichnung Block B auf YouTube

Am zweiten Turniertag begannen die Gruppen um 10:00 Uhr in der Frühe. Auch dieses Feld war mit 14 Teilnehmern voll besetzt.img168

Die Gruppe 7 sah ihren Sieger in Alexander Rehborn (BC Solinger Niners). Im Vorletzten Gruppenspiel sicherte sich der Solinger den Gruppensieg durch ein 4-3 über Lars Maiworm (PBC Ronsdorf). Marcus Noga (PBC Schwerte)sicherte sich Rang 3.

In Gruppe 8 konnte Michael Ternes nach einer 0-4 Auftaktniederlage den Spitzenplatz erobern. Damit war er der dritte von drei Düsseldorfer Verbandsligaspielern, die ihre Gruppe gewonnen haben. Mit Michael Kremser folgte ein weiterer Spieler des BC Colours auf Platz 2. Platz 3 sicherte sich Stephan Ewald (PBC Nord-Eifel), der nur knapp hinter Michael landete. In die Röhre schaute Richard Jun (SGT Grafenwald) auf Rang 4.
Spielplan Block C
Aufzeichnung Block C auf YouTube

img177Die mit 24 Spielern gespickte Endrunde begann mit leichter Verspätung. Die Gruppenersten der Vorrundengruppen hatten sich durch ihre Leistung ein Freilos verdient und griffen erst in Runde 2 wieder ein. Mit 8 Spielern stellte der Gastgeber genau ein Drittel der 24 verbliebenen Teilnehmer.

Und gleich 6 schafften es bis in die erste K.o.-Runde der letzten 16 Spieler. Auch den meisten der favorisierten Spieler gelang der Sprung unter die Top 16. Mit den beiden Shooters Denis Dedic und Volker Lüttich strichen allerdings doch zwei der höher eingeschätzten Akteure vorzeitig die Segel. Die beiden Colours, die es ebenfalls nicht in die K.o.-Runde geschafft hatten waren Melanie Brüsseler und Michael Kremser.

Viele recht deutliche Erfolge gab es dann im Achtelfinale. So hatte Chris Jansky mit Alex Rehborn keinerlei Probleme und fertigte den Solinger mit 6-1 ab. Auch Stephan Ewald kam gegen André Buchholz zu einem klaren 6-1 Sieg. Michael Knirim schickte Marcus Noga mit 6-2 nach Hause.img221

Eng wurde es in der Partien zwischen den ehemaligen Waldbröler Teamkollegen Martin Breuer und Fritz Schuster. Hier setzte sich Martin auf die letzten beiden Bälle mit 6-5 durch. Auch Ralf Johannsen konnte sich im Duell der Weitgereisten mit 6-5 gegen Andreas Kronenbitter mit diesem Ergebnis behaupten.

Die weiteren Partien entschieden die Sieger jeweils mit 6-3 zu ihren Gunsten. Tino Berg revanchierte sich für die Vorrundenniederlage bei Frank Huth, Carsten Sliwka überraschte mit einem Sieg über Michael Ternes und Daniel Jadanec überzeugte gegen Lars Maiworm.

Damit waren die Viertelfinals vollständig. Sehr eindeutig ging es dann auch hier zu. Das knappste Endergebnis war noch das 6-3 von Tino über Carsten. Michael Knirim und Daniel Jadanec behaupteten sich gegen Martin Breuer und Stephan Ewald jeweils mit 6-2 und Chris schoss Ralf Johannsen mit 6-1 vom Tisch.img203

Nun gab es also zwei Halbfinalduelle. Einmal Colours gegen Colours, mit Chris und Daniel und einmal ein Bergisches Duell zwischen dem Remscheider Michael Knirim und dem Wuppertaler Tino.

Hier wurde dann wieder etwas Spannung geboten. Bei Tino und Michael war bis zum 3-3 alles ausgeglichen. Dann gewann Michael zwei Spiele in Serie. Tino kam noch einmal heran, doch der Ausgleich gelang ihm nicht mehr. Damit hat Michael die Chance sich als erster Spieler zweimal den Sieg beim Karnevalsturnier zu sichern.

Fast zeitgleich endete auch das Colours-Duell. Hier hatte Daniel meist die Nase leicht vorn. Doch Chris zog konsequent nach. Das gelang bis zum 4-5. img223Dann machte Daniel den Sack zu und zog ebenfalls ins Endspiel ein.

Das Endspiel hatte also eine Premiere: Erstmals hatte mit Michael Knirim ein Spieler die Möglichkeit den Karnevalstitel ein zweites Mal zu gewinnen. Bei den sieben vorangegangenen Turnieren war dies niemandem gelungen.

Für Daniel Jadanec war es die Premiere im Endspiel zu stehen. Zudem war er der erste Heimspieler nach Raimund Kluske im Jahr 2014, der im Endspiel stand. Raimund hatte damals gewonnen. Sollte Daniel der zweite Colours-Spieler sein, der sich in die Siegerliste eintragen könnte?

img008Michael Knirim legte gleich vor und übernahm die Führung. Doch Daniel ließ sich nicht abschütteln. Er spielte sein Pensum runter und Michael gelang es nicht, sich entscheidend abzusetzen. Bei einer 5-4 Führung hatte er dann aber doch die Gelegenheit, das Turnier für sich zu entscheiden. Und diese nutzte der Remscheider auch. Mit 6-4 sicherte er sich den Turniersieg.

Glückwunsch zum zweiten Sieg beim Karnevalsturnier und auch Gratulation an Daniel zu einem hervorragenden zweiten Platz. Gut verkauft hatten sich auch die beiden Halbfinalisten Tino Berg und Christian Jansky, bei denen nicht viel zum Finaleinzug gefehlt hatte.
Spielplan Endrunde
Aufzeichnung Finalrunde auf YouTube

Insgesamt wieder ein gelungenes Turnier, bei dem der Livestream auch einige Zuschauer vor die PCs und Tablets gelockt hatte. Wie die Jahre vorher img002bestach das Turnier an beiden Tagen durch eine gute Grundstimmung. Die Spieler hatten ihren Spaß und so wurden allgemein auch gute Leistungen gezeigt. Ein Wermutstropfen war allerdings die erneute kurzfristige Absage einiger Spieler, so dass das Feld nicht ganz voll war.
Ein Dankeschön geht an alle teilnehmenden Spieler, alle Helfer und an Sponsor Peter Ernst, der das Turnier seit seinem Start im Jahr 2013 unterstützt. Der BC Colours wird auch im kommenden Jahr wieder ein Karnevalsturnier ausrichten und mit Sicherheit auch die 10. Auflage in 2022 folgen lassen.

Bildergalerie auf Facebook

Bericht auf Lokalkompass

previous arrow
next arrow
Slider

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.