peterernstBillard Service....Peter Ernst
   
 
 
 
 Ausgabe Nr. 32
   

2. Bundesliga: Colours zu Hause erfolgreich

team2012

Am 3. und 4. Spieltag der 2. Bundesliga Nord empfingen die Colours den PBC Schwarz-Weiß Kohlscheid und den 1. PBC Hürth-Berrenrath zur Heimspielpremiere. Logistisch war man gut vorbereitet: Erstmals musste der Verein Schiedsrichter stellen und auch für die erwarteten Gäste war gesorgt: Es gab eine leckere Spaghetti Bolognese, belegte Brötchen und als Überraschung standen am Sonntag Waffeln mit Kirschen Sahen oder auch nur mit Puderzucker auf dem Speiseplan. Als Schiedsrichter fungierten Marcel Nottebaum, Fynn Kremer, Harald Heller, Michael Schwarz sowie Daniel Jadanec und Ilya Bertsun.

Sportlich war die Mannschaft unter Zugzwang. Aus den beiden Auftaktspielen im Norden Deutschlands sprang bisher nur ein Punktgewinn heraus. Das sollte sich nun ändern. Allerdings waren sowohl die Kohlscheider, als auch die Berrenrather mit zwei Siegen in die Saison gestartet und sicher mehr als ernst zu nehmende Herausforderungen. Immerhin war Kohlscheid im ersten gemeinsamen Regionalligajahr in die 2. Liga aufgestiegen. Das Gästequartett blieb seit damals unverändert zusammen.

Zwei Teams auf Augenhöhe

Erwartungsgemäß gingen die Gastgeber bei ihrer Aufstellung voll auf Angriff, und boten ihre bestmögliche Formation auf. Im Gegensatz zum Saisonauftakt war Pravin Zipperer dabei und Thomas Tomaszik war nach seinem Hexenschuss wieder voll einsatzfähig:

14.1e               Kevin Becker     -     Dirk Stenten

8-Ball              Martin Steinlage -     Sami Kadriolli

9-Ball              Thomas Tomaszik -   Ingo Tulodetzki

10-Ball             Pravin Zipperer   -   Florian Scholl

Zu Beginn gab es also gleich das Spitzenduell der beiden Topspieler in ihrer Lieblingsdisziplin. Beide hatten hier schonphoca thumb l IMG009 DM-Medaillen gewonnen. Es wurde also eine gute Partie erwartet. Die drei ersten Aufnahmen beider waren verhalten. Keiner der beiden konnte sich Vorteile erspielen. Doch in Aufnahme Nummer 4 legte Kevin Becker los. Mit einer 53 zog er auf 70-11 davon, um nach 2 weiteren mit 96-27 in Führung zu liegen. Dann konterte der erfahrene Dirk Stenten mit einer 51er Serie. Zum Ende ging das Spiel hin und her. Beide ließen die ein oder andere Möglichkeit zum Sieg oder zur Vorentscheidung aus. So wurde es zu einem Kopf an Kopf Rennen. Stenten unterlief der entscheidende Fehler, als er kurz vor dem Ziel einen Ball klappern ließ und Kevin die restlichen 3 Bälle schenkte.

 

Dirk Stenten schaut was so geht

Im 8-Ball kam es anfangs zum erwartet ausgeglichenen Match zwischen Steinlage und Kadriolli. Doch nachdem Sami im zweiten Satz dominierte, Martin hatte Satz 1 mit 3-2 für sich entschieden, ging es anschließend steil bergab. Mit 3-1 und 3-0 gingen die beiden nächsten Sätze deutlich an den Düsseldorfer.

phoca thumb l IMG040Im 9-Ball sah alles nach einem klaren Sieg Tulodetzkis aus. Der Spielverlauf war zwar meist eng, doch der Kohlscheider gewann die beiden ersten Sätze mit 3-1 und 3-2. Doch dann konnte Tomaszik die beiden nächsten Sätze mit den gleichen Resultaten zu seinen Gunsten beenden. Und auch im 5. Satz behielt der Neuzugang auf Seiten der Düsseldorfer mit 3-2 die Oberhand. Endlich war der Knoten geplatzt und Thomas konnte in fittem Zustand zeigen, was er drauf hat. Hier belohnte er sich selbst für seine tolle Aufholjagd mit dem Sieg.

 

 

Von Erfolg gekrönt: Thomas Aufholjagd

Scholls starker Endspurt

Im 10-Ball zeigten Scholl und Zipperer beide ein gutes Spiel. Auch wenn beiden der ein oder andere „dumme Fehler“ unterlief, war es insgesamt ein Spiel auf gutem Niveau. Meist ging es hin und her, wobei der Gast immer den ersten Schritt machte, und in Führung ging. Leider ließ Pravin einige Chancen ungenutzt, sonst wäre er in der Position des Führenden gewesen. So musste er hinterherlaufen. Doch wie es auch verlief, es kam zum fünften Satz zwischen den beiden. Diesen gestaltete Scholl nach einem Fehler Zipperers bärenstark und sicherte sich den wichtigen Satzgewinn zum 1-3 Anschluß für Kohlscheid.

Zur Hälfte führten die Gastgeber also erstmals in dieser Spielzeit mit 3-1. Nun reichten zwei gewonnene Spiele aus der Rückrunde zu Gesamtsieg. Dies wollten die Jungs mit der folgenden Aufstellung erreichen:

14.1e               Thomas Tomaszik – Ingo Tulodetzki

8-Ball              Kevin Becker – Dirk Stenten

9-Ball               Pravin Zipperer – Florian Scholl

10-Ball            Martin Steinlage – Sami Kadriolli

Erster Bundesligassieg

Die Gegner wurden also beibehalten und die Disziplinen gewechselt. Das 8-Ball fand auf einem hohen Niveau statt. Einphoca thumb l IMG024 trockenes Break oder ein Fehler bedeuteten im Normalfall den Verlust des Spiels. Dirk konnte nur im ersten Satz wirklich Paroli bieten. In den folgenden Sätzen war meist er es, dem der erste Fehler unterlief und Kevin die Chancen zum Spielgewinn ließ. Mit dem 3-1 war der vierte Punkt unter Dach und Fach.

In für Martin rekordverdächtiger Zeit, gab er einem außer Form agierenden Kadriolli ein 3-0. Mit 3-2 war nur der zweite Satz umkämpft, in den anderen Sätzen zeigte sich Sami nicht auf der Höhe des Geschehens. Damit war der dreifache Punktgewinn sicher.

 

Erneuter Sieg über Dirk Stenten: Kevin Becker.

Rechts Schiedsrichter Marcel Nottebaum

Das 14.1e begann Ingo so, wie das vorangegangene 9-Ball. Dieses Mal brachte Tulodetzki den schwungvollen Beginn über die gesamte Spielzeit auf den Tisch. Thomas musste sich über zwei bis drei unnötige Fehler ärgern, die ihn möglicherweise das komplette Match kosteten. Der zweite Punkt für Kohlscheid.

phoca thumb l IMG016Wie im 9-Ball beharkten sich Florian und Pravin wie zuvor bereits im 10-Ball. Nach ausgeglichenem Beginn zog Flo allerdings davon. Mit 3-0 und 3-0 endeten die beiden letzten Sätze. Damit Stand für die Colours ein 5-3 zu Buche.

In einem weitgehend ausgeglichenen Aufeinadertreffen waren die Colours die glücklichere Mannschaft und traten zufrieden den Heimweg an. Morgen wollten die vier erneut punkten, zumal man vernommen hatte, dass Berrenrath nicht in Bestbesetzung antreten würde.

 

Zweimaliger Sieger über Pravin Zipperer: Florian Scholl

Spielplan BC Colours Düsseldorf vs. PBC Scharz-Weiß Kohlscheid

Ein geschwächter Tabellenführer

Das Gerücht bewahrheitete sich. Ohne Marc Vogt, kamen die Berrenrather auf der Reisholzer Werftstr. an. Für Ihn spielte Clemens Philippen, aus dem Oberligateam. Dieser hatte bereits Erfahrung gesammelt, als er beim Aufstieg der Kohlscheider in der Relegation zum Einsatz kam. Die Gäste warteten mit einer defensiveren Taktik auf und ließen Dieter Johns nicht an Brett eins gegen Becker spielen.

14.1e               Kevin Becker – Clemens Philippen

8-Ball              Martin Steinlage – Dieter Johns

9-Ball              Thomas Tomaszik – Reiner Wirsbitzki

10-Ball            Pravin Zipperer – Axel Gerten

Erwartungsgemäß dominierte Kevin das 14.1e gegen Clemens nach Belieben. Nach 9 Aufnahmen endete der heute sehr ungleiche Kampf um die Punkte mit 125-27 für den Scharfschützen der Colours.

Im 8-Ball wusste Martin seine Möglichkeiten nicht konsequent genug zu nutzen. phoca thumb l IMG010Johns spielte ohne große Aufregung seinen Stiefel herunter und gewann mit 3-1 Sätzen.

Im 9-Ball wurde Thomas vom Mannschaftsführer der Gäste Reiner Wirsbitzki fast schon überrollt. Einige wenige Fehler reichten dem in bestechender Form spielenden frischgebackenen Seniorenmeister zum 3-0, 3-0 und 3-1.

Auch für Pravin sah es nicht unbedingt gut aus. Ihm unterliefen zu viele entscheidende Fehler, die seines Gegners konnte er nicht ausreichend nutzen und so war eine 1-3 Niederlage nicht zu vermeiden.

Schneller Sieg für Reiner Wirsbitzki 

Nun waren die Colours in Zugzwang. Mit 1-3 im Hintertreffen liegend, gingen sie eine unerwartete Taktik bei der Spielaufstellung:

14.1e               Pravin Zipperer – Dieter Johns

8-Ball              Kevin Becker – Clemens Philippen

9-Ball              Martin Steinlage – Axel Gerten

10-Ball            Thomas Tomaszik - Reiner Wirsbitzki

Die Aufholjagd

Auch im 14.1e lief es nicht für Pravin. Doch Dieter präsentierte sich ebenfalls nicht in Topform. Dennoch ging er inphoca thumb l IMG029 Führung und behielt diese stetig bei. Bis Pravin noch einmal herankam. Doch dann unterliefen ihm nach einem Sicherheitsduell drei Fouls und Dieter machte den Sack zu.

Im 10-Ball gelang Thomas die Revanche fürs 9-Ball. Den ersten Satz gab er mit 2-3 ab, doch dann folgten ein 3-1, 3-2 und ein 3-0. Thomas wurde nach und nach sicherer und Reiner konnte sein Form aus dem 9-Ball nicht erneut abrufen. Ein wichtiger Punkt, der den Colours den Anschluss brachte.

 

Zeigte heute nicht sein bestes Können: Pravin Zipperer

Martin und Axel trafen sich im 9-Ball auf Augenhöhe. Nachdem die ersten beiden Sätze 3-1 und 1-3 endeten, entschied der routiniertere Steinlage die nächsten Sätze mit jeweils 3-2 für sich. Punkt 3 für die Colours. Noch ein einziger Punkt fehlte zum Remis.

 

phoca thumb l IMG022

Der Niederlage im 8-Ball folgte ein Sieg im 10-Ball: Martin Steinlage

Kevin Becker zeigt Schwächen und Kampfgeist

phoca thumb l IMG013Und diesen würde Kevin gegen den Oberligaspieler sicher locker holen. Oder doch nicht? Nach dem ersten Satz sah noch alles wunderbar aus. Kevin spielte gut und Clemens schien zu viel Respekt zu haben. Dieser Respekt schien ab dem zweiten Satz wie weggefegt. 3-1 und 3-2 gingen die Sätze an den Berrenrather Ersatz. Nun war es an Kevin die Initiative zu übernehmen. Doch er fand nicht mehr richtig ins Match und zeigte an einigen Stellen Unsicherheiten. Doch auch Philippen war nicht in der Lage die Möglichkeiten zum Sieg zu nutzen. So setzte sich Kevin mit 3-1 und 3-1 durch und hatte erneut entscheidenden Anteil am Punktgewinn gegen den Favoriten der Nordgruppe.

 

Da sitzt er nun: Clemens Philippen

Nach den 4 Punkten des Wochenendes liegt die Mannschaft nun auf Platz 5 der 2. Liga Nord. Bereits am 1. und 2. Dezember folgen die beiden nächsten Heimspiele gegen Joker Kamp-Lintfort und PBC Joker Geldern. Beide Mannschaften liegen hinter den Colours auf Platz 6 und 7. Damit dies auch so bleibt, sollen die beiden Teams zu Hause bezwungen werden.

Ein Dankeschön an alle Schiris und an den Thekendienst Daniel Dadok, der gemeinsam mit seiner Freundin an beiden Tagen die Theke prima geschmissen und für das schmackhafte Essen gesorgt hat! Wir freuen uns auf den nächsten Heimspieltag im Dezember, an dem das Team dann vielleicht sogar 6 Punkte einfahren darf.

Spielplan BC Colours Düsseldorf vs. 1. PBC Hürth-Berrenrath

Tabelle auf Der Westen

Nachholspiel in der Verbandsliga

Zum Nachholspiel des 3. Spieltags reisten André Buchholz, Harald Heller, Marcel Nottebaum und Christine Wiechert an Allerheiligen nach Köln. Gegner war der PBC Dellbrücker Junge. Eine Mannschaft mit gefühlten 100 Jahren an Billarderfahrung.

nottebaum04Die Hinrunde verlief glänzend für die Gäste aus Düsseldorf. Harald putzte Pietro Fontana im 8-Ball zu Null von der Platte, Tine sorgte gegen Ralf Kluth im 9-Ball mit 8-1 für klare Verhältnisse und Ralph Frommold unterlag Marcel Nottebaum mit 76 – 125. Dabei sorgte Marcel mit einer 62 für das Highlight. Einzig André kam gegen den Dellbrücker Neuzugang Goran Popovic mit 1-7 unter die Räder.

In der zweiten Hälfte konnte sich André steigern. Doch gegen Ralf Kluth reichte es im 8-Ball dennoch nur zu einem 4-6. Ralph Frommold setzte sich gegen Christine knapp mit 7-5 durch und Routinier Harald Heller musste sich Ralf Kluth ebenfalls knapp zu 115 geschlagen geben. Doch auf Marcel war verlass. Er gestaltete acuh sein zweites Match siegreich und hielt Fontana mit 8-3 in Schach. So kam am Ende ein 4-4 Unentscheiden heraus. Nach der 0-8 Klatsche vom ersten Spieltag hat sich die Mannschaft also gefangen und liegt momentan auf Tabellenplatz 3. Allerdings sind noch zwei Nachholspiele zu absolvieren und das Tabellenbild daher noch ein wenig unrund.

Matchwinner Marcel Nottebaum

Spielplan PBC Dellbrücker Junge vs. BC Colours Düsseldorf 2

Colours 8 landen Punktgewinn in Unterzahl

Mit einem Nachteil ging die 8. Mannschaft ins Auswärtsspiel beim PBSC Gummersbach Bundy 2. Kurzfristig musste20110917 Billard Spieltag 001 Philippe Dreidoppel krankheitsbedingt absagen und ein Ersatz war so schnell nicht zu organisieren, denn auch Mannschaftsführerin Margit Bremicker war an diesem Tag nicht verfügbar. Hatte in den vorangegangenen Spielen häufig die Jugend mit Philippe Dreidoppel und Yannick Brauer das Sagen, so war es an diesem Tag die ältere Generation Thomas Buschmann und Theo Pohlmann, die in die Bresche sprang. Die beiden warfen ihre ganze Erfahrung in die Waagschale und punkteten jeweils doppelt. Yannick ging im Bergischen Land leider sieglos vom Tisch. So konnte in Unterzahl trotzdem noch ein Remis gesichert werden. Die Mannschaft steht nun auf Tabellenplatz 6 in der Kreisligagruppe B

Heute ohne Punkt: Yannick Brauer

Spielplan PBSC Gummersbuch Bundys 2 vs. BC Colours Düsseldorf 8

Colours 9 mit Auswärtspunkt

Auch die 9. Mannschaft war am Wochenende zweimal im Einsatz. Samstag startete die Mannschaft zwar 2 Stunden nach der Bundesliga, dennoch verliefen die Matches parallel, so dass die Zuschauerkulisse recht ordentlich war. Und die Mannschaft verkaufte sich gut. Gegen die bisher ungeschlagenen Spieler aus der Südstadt endeten alle Matches denkbar knapp und nach der Hinrunde war mit 2-2 noch alles möglich.

In der rückrunde holten die Colours leider nur noch einen weiteren Punkt, obwohl auch hier durchaus mehr drin gewesen wäre. Denn auch hier endeten bis auf einen Satz alle Spiele eng. So musste man mit einem 3-5 begnügen und war sich am Ende sicher auf alle Fälle einen Punktgewinn verpasst zu haben.

Spielplan BC Colours Düsseldorf 9 vs. PBC Köln-Süd

Der Sonntag in Rheinbach sollte erfolgreicher verlaufen. Wiederum stand es nach ausgeglichenem Spielverlauf zur Halbzeit 2-2. Doch an diesem Tag präsentierten sich die Gäste in der Rückrunde kaltschnäuziger und sicherten sich weitere zwei Spiele und damit das 4-4 Unentschieden. Erfolgreichster Akteur des Wochenendes war Hans-Herbert Eickholt mit 3 Siegen. Jörg Trowski war zweimal erfolgreich und Gerhard Küßner und Ralf Mühlenbach steuerten jeweils einen Satzgewinn bei.Aktueller Tabellenplatz in der Kreisligagruppe A ist der Siebte. Doch die Tendenz zeigt sicherlich nicht nach unten.

Spielplan 1. PBC Rheinbach 4 vs. BC Colours Düsseldorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
© !!! All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest is 2011 by BC Colours Düsseldorf e.V. !!!