peterernstBillard Service....Peter Ernst
   
 
 touch cover ausgabe 31
 
 Ausgabe Nr. 31
   

Düsseldorf Classics: Ein Wiedersehen im Finale

PlakatHT2015

Beim zweiten Turnier des Jahres hatte sich der Ansturm beruhigt und das Teilnehmerfeld war nicht mehr so groß wie am Tag nach Neujahr. Dennoch kamen immerhin 28 Spieler ins Vereinsheim der Colours.

Der Qualität des Feldes tat dies allerdings keinen Abbruch. Zwar war Klaudio Kerec an diesem Tag nicht unter den Teilnehmern, dennoch war die Anzahl der GT2015 300Sieganwärter ungebrochen groß. Die Namen Martin Steinlage (1. PBC Neuwerk), Marko Vogel (BSC Shooters Mettmann), Vincent Höffgen (1. PBC St. Augustin), Fabian Breuer (1. PBC St. Augustin), Michael Voglhuber (vereinslos) und nicht zuletzt Kevin Becker (PBV Young Guns Krefeld) sprachen eine deutliche Sprache. Möglicherweise lag dies auch an der German Tour 2015. Immerhin gab es bei den Düsseldorf Classics zum zweiten Mal Punkte für die Gesamtwertung der GT2015.

Weiterhin sollte auch Ilya Bertsun (BC Colours Düsseldorf) zu nennen sein, auch wenn er in den letzten Wochen nicht ganz weit vorn zu finden war. Auch André Schützenhofer (vereinslos) ließ sich nach mehreren Jahren Abstinenz wieder blicken. Man würde sehen müssen, ob er an die Leistungen früherer Jahre würde anknüpfen können. Der Turnierstart brachte sofort zwei hochinteressante Paarungen ans Tageslicht:

becker35Fabian Breuer und Marko Vogel trafen ebenso aufeinander wie Michael Voglhuber und Vincent Höffgen. Die beiden erstgenannten schafften es nicht sich zu behaupten. Fabian unterlag Marko mit 3-5 und Michael hatte gegen Vincent mit 1-5 das Nachsehen. Damit war auch die Verliererseite bereits gut bestückt. Und auch ein weiterer der hochgehandelten hatte zum Auftakt so seine Probleme: Kevin Becker mühte sich gegen den Solinger Landesligaspieler Dimitri Seidenstein (BC Solinger Niners) zu einen 5-4. Bereits in den Vorwochen hatte „Dimi“ bewiesen, dass er immer mal wieder für ein überraschendes Resultat zu haben ist. Dieses Mal reichte es nicht ganz zum Sieg. Doch Kevin hatte sich die Angelegenheit sicherlich nicht so schwierig vorgestellt.

Dagegen gelang André Schützenhofer eine gute Turniereröffnung. Mit 5-1 besiegte er Marco Hannibal (BC Colours Düsseldorf). Auch Oberligaspieler Fynn Kremer (1. PBC Hürth Berrenrath) führte sich mit einem Erfolg ein. Gegen Chris Rüde (BC Colours Düsseldorf) hatte er allerdings mehr Mühe, als erwartet und konnte sich nur knapp mit 5-4 durchsetzen.vogel21

Auch die zweite Runde brachte Paarungen mit sich, die man auch zu einem späteren Zeitpunkt hätte haben können. So hatte Ilya Bertsun es nach einem Freilos in der ersten Runde mit Marko zu tun. Die beiden pflegen einen eher einen zügigen und offensiv ausgerichteten Spielstiel. Doch ganz so schnell machten es die beiden dieses Mal nicht. Erst nach über einer Stunde stand der Sieger der Begegnung fest. Der Düsseldorfer Regionalligaspieler hatte sich gegen Marko mit 5-4 behauptet.

Und noch einen Spieler mit Bundesligaerfahrung traf es: Zweitligaspieler Vincent Höffgen, hatte gegen Fynn mit 3-5 das Nachsehen und war damit bereits der vierte Spieler, der unerwartet frühzeitig in die Verliererrunde ging. Martin Steinlage, Kevin Becker und André Schützenhofer beendeten ihre Sätze allesamt sicher und siegreich. Sie standen nur noch einen Schritt entfernt vom Viertelfinale.

kremer11Und auch direkt vor dem Viertelfinale kam es zu einem spannenden Aufeinandertreffen. Martin Steinlage und Kevin Becker spielten untereinander aus, wer den direkten Weg in die Endrunde gehen durfte. Dieses Duell entschied Martin mit 5-4 für sich.

Für Fynn war hier ebenfalls der bisher siegreiche Weg vorbei. André hielt den Oberligaspieler mit 5-3 in Schach und hatte dadurch bei seiner ersten Teilnahme an den Düsseldorf Classics seit mehreren Jahren das Viertelfinale erreicht. Den beiden folgten Ilya Bertsun durch ein 5-3 über Jörg Garbe (BC Colours Düsseldorf) und Alexander Rehborn (BC Solinger Niners), der sich mit 5-4 gegen Volkan Karaman (PBC Dellbrücker Junge) behauptete.

Auf der Verliererseite hatten sich fast alle der Favoriten behaupten können. Aber nur fast. Fabian Breuer musste sich nach einem Sieg über den Neuling Mexin Kemali (vereinslos) dem Mönchengladbacher Stefan Mielke (1. PBC Neuwerk) mit 3-4 geschlagen geben. Ansonsten marschierten Voglhuber und Co. Sicher durchmielke11 das Feld. Dabei kam Marko einmal mächtig ins Straucheln, als er gegen Jörg Peitz (BC Colours Düsseldorf) bis zum Schluss um den Sieg kämpfen musste und sich nur mühevoll mit 4-3 durchzusetzen vermochte.

Doch im letzte Spiel um den Einzug ins Viertelfinale wurde deutlich, wer die Favoritenrolle inne hatte. Michael besiegte Volkan mit 4-0. Marko schickte Fynn mit 4-1 auf die Tribüne. Vincent behauptete sich mit 4-2 über Jörg Garbe und Kevin zeigte beim 4-1 über Stefan so gut wie keine Schwäche. Die Endrunde war also komplett und großartige Überraschungen hatte es nicht gegeben. Einzig Alex Rehborn war nicht unbedingt unter den letzten acht erwartet worden.

bertsun25Doch das war für den Landesligaspieler auch das höchste der Gefühle. Vom Preisgeld für die ersten drei Plätze bekam er nichts zu sehen. Vincent machte dem Solinger mit 5-1 einen dicken Strich durch die Rechnung.peterernst

Und auch für Ilya war das Turnier nach dem Viertelfinale beendet. Michael siegte mit 5-1 über den Regionalligaspieler. Mit Martin Steinlage verabschiedete sich ein weiterer der vier über die Gewinnerseite ins Viertelfinale gekommenen Spieler aus dem Turnier. Marko kam durch ein 5-3 ins Halbfinale.

Im letzten der vier Halbfinals standen sich André Schützenhofer und Kevin Becker gegenüber. Favorisiert war hier Kevin, der sich nach einer für ihn verhältnismäßig schwachen Zweitligaspielzeit wieder im Aufwind befindet und bei den meisten Turnieren im Vorderfeld zu finden ist. Doch nachdem er bereits gegen Martin knapp das Nachsehen hatte, unterlag er auch André mit 4-5 und verließ Düsseldorf ohne Preisgeld in der Tasche.

Im Viertelfinale standen also zwei vereinslose Spieler, ein Oberligaspieler und ein Spieler aus der 2. Bundesliga. Vincent setzte sich gegen André mit 6-3 durch undhoeffgen02 stand damit zum ersten Mal im Endspiel der Düsseldorf Classics. Für André hatte sich die Rückkehr auf bekanntes Turnierterrain mit dem guten Abschneiden gelohnt.

Michael und Marko kennen sich bereits seit langen Jahren und ein wirklicher Favorit war vorab nicht auszumachen. Zum Schluss hatte dann Michael mit 6-4 das bessere Ende für sich und stand im Finale. Die beiden Finalteilnehmer hatten sich bereits zum Turnierstart gegenüber gestanden. Dort hatte Vincent den Weg über die Gewinnerseite fortgesetzt. Beim Wiedersehen im Finale wurde wie üblich das Preisgeld und der Turniersieg geteilt. Damit also auch die Punkte, die es seit Beginn des neuen Jahres für die Wertung der German Tour gibt. Die Gesamtwertung der Tour findet ihr hier:

Rangliste German Tour 2015

Kalender German Tour 2015

Bedanken möchte sich der BC Colours bei den allen Teilnehmern für ihr Kommen und natürlich bei den fleißigen Helfern: Melanie Brüsseler und Philippe Dreidoppel (Turnierleitung) und Ilya Bertsun (Thekendienst).

Das nächste Turnier findet wie gewohnt in 14 Tagen am 30. Januar statt und wir freuen uns wieder über ein gut gefülltes Teilnehmerfeld.

Spielplan und Ergebnis Düsseldorf Classics 16.01.2015

 

   
© !!! All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest is 2011 by BC Colours Düsseldorf e.V. !!!